Kordons Berlin: Bilder und Emotionen der deutschen Hauptstadt im 20. Jahrhundert

Contenido principal del artículo

Leonie Heinecke

Resumen

Klaus Kordon ist ein Autor deutscher Kinder- und Jugendliteratur. Der Schauplatz eines Großteils seiner Romane zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert ist Berlin: In der Trilogie der Wendepunkte, bestehend aus den Romanen Die Roten Matrosen oder Ein vergessener Winter (1998), Mit dem Rücken zur Wand (1999) und Der erste Frühling (1999),  zeichnet Kordon ein literarisches Bild der Hauptstadt durch ein Jahrhundert, welches von sozialpolitischen Umbrüchen geprägt ist, die für stetige Veränderungen sorgen: Ende des Deutschen Kaiserreiches, Dreißigerjahre, Zweiter Weltkrieg und Beginn der Nachkriegszeit. Nachdem ausgewählte theoretische Fundamente zur Raumanalyse vorgestellt werden, untersucht der Artikel den Raum und die mit ihm untrennbar verbundene Raumerfahrung in den drei Romanen. Daiel ist, die Konstruktion des Berlinbildes Kordons für den Leser nachvollziehbar zu machen und dabei besonders die emotionale Bedeutung hervorzuheben, die der Raum für und durch die Protagonisten durch das Jahrhundert hinweg erlangt.

Descargas

La descarga de datos todavía no está disponible.

Detalles del artículo

Cómo citar
Heinecke, L. (2022). Kordons Berlin: Bilder und Emotionen der deutschen Hauptstadt im 20. Jahrhundert. Anuario De Estudios Filológicos, 45, 71-95. https://doi.org/10.17398/2660-7301.45.71
Sección
Artículos

Citas

BACHELARD, G. (1957): La poétique de l'espace. Paris: PUF.
BLÜMER, A. (2020): «Crossover-Literatur». In Kurwinkel, T. & Schmerheim, P. (Hg.): Handbuch Kinder-und Jugendliteratur. Stuttgart: JB Metzler, 9-13.
CLARK, C., & RUMBOLD, K. (2006): Reading for Pleasure: A Research Overview. London: National Literacy Trust.
DENNERLEIN, K. (2009): Narratologie des Raumes. Berlin-New York: de Gruyter.
EWERS, H. H. (1995): «Themen-, Formen- und Funktionswandel der westdeutschen Kinderliteratur seit Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre». Zeitschrift für Germanistik, 5.2, 257-278.
HALLET, W. & NEUMANN, B. (Hg.) (2015): Raum und Bewegung in der Literatur: die Literaturwissenschaften und der Spatial Turn. Bielefeld: transcript-Verlag, 11-32.
HAUPT, B. (2004): «Zur Analyse des Raums». In Wenzel, P. (Hg.): Einführung in die Erzähltextanalyse. Kategorien, Modelle, Probleme. Trier: Wissenschaftlicher, 69-86.
KÜMMERLING-MEIBAUER, B. (2020): «Begriffsdefinitionen». In Kurwinkel, T. & Schmerheim, P. (Hg.): Handbuch Kinder-und Jugendliteratur. Stuttgart: JB Metzler, 3-8.
KORDON, K. (1998): Die roten Matrosen oder ein vergessener Winter. Weinheim-Basel: Beltz-Gelberg.
KORDON, K. (1999a): Mit dem Rücken zur Wand. Weinheim-Basel: Beltz-Gelberg.
KORDON, K. (1999b): Der erste Frühling. Weinheim-Basel: Beltz-Gelberg.
NIKOLAJEVA, M. (2013): «Children’s literature». In Fass, P. S. (Hg.): The Routledge history of childhood in the western world. London-New York: Routledge, 313-327.
NÜNNING, A. (2015): «Formen und Funktionen der Raumdarstellung: Grundlagen, Ansätze, narratologische Kategorien und neue Perspektiven». In Hallet, w. & Neumann, B. (Hg.): Raum und Bewegung in der Literatur: die Literaturwissenschaften und der Spatial Turn. Bielefeld: transcript-Verlag, 33-52.
SHAVIT, Z. (2005): A past without shadow: constructing the past in German books for children. London-New York: Routledge.
STANZEL, F. K. (2008): Theorie des Erzählens. Göttingen: UTB.
SCHAEFER, S. (2017): «Biste etwa einer von den roten Gebhardts?» Identities between Family and Society in Klaus Kordon’s «Trilogie der Wendepunkte». Theses. University of Waterloo (UWSpace, 1-66: http://hdl.handle.net/10012/11228).
STRÖKER, E. (1965): Philosophische Untersuchungen zum Raum. Frankfurt: Klostermann.
WÜRZBACH, N. (2001): «Erzählter Raum. Fiktionaler Baustein, kultureller Sinnträger, Ausdruck der Geschlechterordnung». In Helbig, J. (Hg.): Erzählen und Erzähltheorie im 20. Jahrhundert Festschrift für Wilhelm Füger. Heidelberg: Winter, 105-129.